Samstag, 26. Januar 2013

Agatha Christie - Im Spinnennetz

Clarissa Hailsham-Brown hat ein Problem. Soeben hat ihr Gatte ihr mitgeteilt, dass er demnächst einen top-secret Politikerbesuch in ihrem gemieteten Sommerhaus erwartet, und sich auf den Weg zum Flugplatz gemacht, stolpert sie im Wohnzimmer über eine Leiche. Oliver Castello, der neue Ehemann der Ex-Frau von Mr. Hailsham-Brown, ist ein erpresserischer Halunke mit Hang zum Drogengeschäft. Wie soll sie diese Leiche nur ihrem Mann erklären, wo Politiker doch sowieso so viel gegen Aufregung haben? Die Leiche verschwindet also erstmal im Zwischenlager, doch plötzlich steht ein Inspector vor der Tür und dann ist auch noch die Leiche verschwunden ...
"Im Spinnennetz" ist eigentlich ein Theaterstück und wurde nun als Roman bearbeitet. Wobei man immer noch merkt, dass es eigentlich ein Theaterstück ist, der Handlungsraum ist begrenzt auf ein Zimmer, die Personenzahl übersichtlich und der größte Teil sind Dialogpassagen. Die sind sehr, sehr einfach und angenehm zu lesen, das Ganze hat etwas von einer absoluten Boulevard-Komödie und wie bei Agatha Christie üblich wird dir am Ende ein Mörder und ein Mordmotiv präsentiert, das du bis dato nichtmal im Ansatz ahnen konntest - und trotzdem fühlst du dich gut unterhalten. Das tut das Buch hundertprozentig ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen