Donnerstag, 14. Februar 2013

James Patterson - Die 5. Plage

Lieutenant Lindsay Boxer ermittelt im fünften Fall des "Women Murders Club". Diesmal ist die Anwälting Yuki Castellano direkt betroffen, denn ihre Mutter verstirbt plötzlich im Krankenhaus, obwohl sie doch auf dem Weg der Besserung sein sollte. Dass das Krankenhaus gerade durch die Anwältin Maureen O'Maura verklagt wird, weil sich in der Notaufnahme mysteriöse Todesfälle häuften, erweckt Misstrauen, aber als Lindsay dann auch noch von einer Krankenschwester erfährt, dass immer wieder Tote im Krankenhaus mit Münzen auf den Augenlidern aufgefunden werden. Treibt ein Serienmörder sein Unwesen? ...

Lieber Mr. Patterson! Ich habe vor sehr langer Zeit den ersten Teil der Reihe gelesen und mich seitdem nicht mehr groß mit diesen Büchern beschäftigt. Auch der 5.Band stand seit etwa zwei Jahren in meinem Regal und jedesmal, wenn ich ihn zur Hand nehmen wollte und mein Blick auf den Klappentext fiel, habe ich ihn wieder zurückgestellt. Ich hätte nicht einmal genau sagen können, warum, denn eigentlich klang das Buch spannend - aber andererseits dann auch wieder nicht. Und nachdem ich das Buch jetzt gelesen habe, habe ich doch einige Fragen an Sie:

1) Macht es irgendeinen Sinn, das parallel zu der Handlung ums Krankenhaus noch ein weiterer Serienmordfall geschildert wird, der keinerlei Verbindung zum Titel aufweist? Mir kam es so vor, als hätten Sie bei beiden Fällen nicht genau gewusst, wie Sie ihn auf Romanlänge strecken können, und deshalb halt einfach beide in ein Buch gesteckt.
2) Wie haben Sie es geschafft, dass das Buch sich so schnell lesen lässt, man aber gleichzeitig keinerlei Fieber für die Figuren entwickelt? Die extrem kurzen Kapitel verleiten einfach dazu, zu sagen: "Na gut, noch eins davon, das geht schon", aber dennoch fehlt mir da einfach das romanhafte, das epische Element.
3) Sind Sie wirklich der Überzeugung, eine Frau, die bei 1,75 Körpergröße 69 Kilogramm wiegt, sei mit "eine gewichtige Erscheinung" und diversen anderen Attacken auf ihre angebliche Körperfülle gut gezeichnet? Ich bin weiß Gott extrem unaufmerksam bei solchen Sachen, aber ganz ehrlich: ihre ach so klugen, ach so schlanken, ach so geilen Super-Power-Women nerven!
4) Irre ich mich, oder hatten Sie einfach selbst keine Ahnung, wie der Fall gelöst werden soll? Anders kann ich mir das uninspirierte Ende ohne jede Erklärung und den noch schlimmeren, weil völlig zusammenhanglosen, Epilog nicht erklären.

Ihr seht, ich bin ziemlch unzufrieden mit dem Buch, vor allem mit dem Ende. Ich weiß bis jetzt nicht, wer da jetzt der tatsächliche Mörder ist, noch was genau diese Verschwörung am Ende tatsächlich bedeuten sollte. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, der Autor hat irgendwann einfach die Lust verloren und halt irgendwas zusammengeschrieben. Keine Kaufempfehlung von mir. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen