Mittwoch, 20. Februar 2013

Auf Wiedersehen, Ottfried Preußler!

Gerade eben habe ich den Computer angeschaltet und da schallt es mir auch schon auf der Startseite von Spiegel online entgegen. Ottfried Preußler ist tot.

 
 
Halten wir einen kurzen Moment inne für ein Gedenken an den großen Meister der Kinderliteratur. 89 Jahre ist ein schönes Alter, aber dennoch wäre es noch besser gewesen, er hätte uns noch viele weitere Bücher beschert. Meine Erinnerungen an Ottfried Preußler beginnen mit einer Schallplattenkollektion von "Der Räuber Hotzenplotz", bei denen Preußler selbst der Erzähler war. Meine Schwester und ich haben damals immer wieder dazu Playbayktheater gespielt, was besonders bei Massenszenen eine echte Herausforderung war :-) Meine schönste Preußler-Erinnerung seht ihr aber hier unten. 2010 habe ich an einem Uni-Seminar teilgenommen, das eine Kooperation mehrer Universitäten aus Deutschland, Polen und Tschechien war. Das Thema war "Ottfried Preußler im Deutschunterricht" und es bestand effektiv aus vier Workshops, in denen wir Preußler-Bücher in die verschiedensten kreativen Projekte überführt haben. Ob "Hotzenplotz" als Kasperltheater oder "Die kleine Hexe" mit selbst zusammengestellten Kostümen, die alles beinhalteten, was grade da war (und sei es Zahnpasta als Make-up-Schicht, um überzeugende Nebelhexe zu sein!). Die Erinnerungen an dieses Seminar, an die Leute aber auch die Begleitumstände (Eiseskälte und Dauerregen im Juni; Unterkunft in einer mittleren Katastrophe und Tee, der aus den Gartenkräutern bestand) sind immer noch lebendig in mir.
 
Und dafür möchte ich mich jetzt einfach bei Ihnen bedanken, Herr Preußler, ohne Sie hätte es das alles nicht gegeben. Ruhen Sie in Frieden, ich bin sicher, im Himmel wartet eine große Portion Bratwurst mit Sauerkraut auf Sie"
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen