Sonntag, 12. Juni 2011

30 Tage, 30 Bücher - Ein Buch, das dich traurig macht


Ich bin eine Heulsuse, ehrlich. Ich kann sehr schnell losweinen, sehr viel losweinen und aus den unmöglichsten Gründen. Aber, und das ist das Erstaunlich, ich muss nie bei Büchern weinen (Filme sind was anderes, denn eine gut eingesetzte Filmmusik garantiert bei mir Tränen!), egal, wie traurig sie sind. Die einzige Ausnahme seht ihr hier.
"Hallo Mister Gott, hier spricht Anna" ist ein Buch, das ich mit ungefähr zehn zum ersten Mal gelesen habe. Ich habe es meinen Eltern aus dem Schrank heraus geklaut und seitdem steht es in meinem Regal, begleitet mich von Umzug zu Umzug und wird auch nie wieder aus meinem Leben treten.

Das Buch handelt von Anna. Sie ist fünf Jahre alt, als der Siebzehnjährige Fynn sie in den Docks von London aufgabelt - Anna weigerst sich standhaft, den Namen ihrer Eltern zu nennen. Und so bleibt sie bei Fynn und seiner Mutter, die sich ihr annehmen und schon bald verblüfft sind. Denn Anna hat ein Talent dafür, sich ihre eigenen Gedanken zu machen und sich die Welt selbst zu erklären. Zwei Jahre später stirbt sie bei einem tragischen* Unfall und hat zumindest für kurze Zeit das leben der Menschen um sie herum deutlich verändert.

Bei amazon wird in den Kritiken eine wahnsinnige Diskussion darüber geführt, ob Anna unverschämt gegenüber Erwachsenen ist oder ein echt, vielleicht der einzig wahre, Freigeist. Der Wahrheitsgehalt des Buches - es behauptet, eine echte Geschichte zu sein, wobei das nicht unbedingt zutreffen kann ;-) - und ich sage einfach mal: ist das nicht ziemlich egal? Anna schafft es, in ihrem Zwiegesprächen mit Gott die Welt zu verstehen, so, wie es für eine Fünfjährige vielleicht logisch ist. Das muss sie nicht für mit sein, die ich ein Vierteljahrhundert älter bin - aber es ist schön, dort einzutauchen ;-)

* und das ist die Stelle, an der ich losheulen muss. Sobald ich das letzte Kapitel errreicht habe, laufen bei mir die Tränen. Egal, wie oft ich das Buch lese, egal, wie gut ich mich zuvor darauf vorbereite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen