Montag, 7. Oktober 2013

Challenge-Rückblick


Es ist vollbracht. Freitag morgen um 9:43 habe ich das letzte Buch dieser Challenge zugeschlagen. Und jetzt sitz ich hier und versuche, einen Rückblick auf die letzten zehn Monate zu halten, weiß aber noch so gar nicht, was ich schreiben soll ...

In den letzten zehn Monaten habe ich einige spannende Dinge über Krimis gelernt. Dass Leichen auf Coverbildern sehr selten zu finden sind, nackte oder spärlich bekleidete Menschen Frauen dagegen schon eher. Vor allem bei Tess Gerritsen. Geld ist noch seltener zu finden, dafür gibt es aber eine Vielzahl an Schnee-Varianten und Gebäuden, auch Treppen fallen häufiger auf, als man denkt. Es war spannend, Bücher einzig nach dem Cover auszuwählen und sich überraschen zu lassen, was dann vom Cover im Buch vorzufinden ist. Viele Bücher habe ich gerne gelesen, einige wenige nicht sehr gerne - Joy Fielding war enttäuschend.

Gegen Ende der Challenge habe ich selbst gemerkt, dass meine Rezensionen immer mehr in den Bereich "so lala" abdriften, was nicht nur an den Büchern selbst lag, sondern wirklich vor allem daran, dass ich überhaupt nicht mehr überrascht werden konnte. Die Bücher waren vorhersehbar geworden, mein Todfeind beim Lesen. Dabei bin ich ja auch sonst jemand, der Thriller und Krimis wirklich verschlingt, man muss nur einen Blick in meine Kategorien-Liste werden, diese Abteilung ist eindeutig am längsten! Inzwischen bin ich so weit, dass ich noch nicht einmal Jussi Adler Olsens neustes Buch gekauft habe - dabei habe ich dem wirklich entgegengefiebert - und der Gedanke, dass im November der neue Elizabeth George erscheint verursacht bei mir eher den Gedanken: "Noch ein Krimi?"

Zehn Monate lang bestand meine Lektüre in erster Linie aus Krimis und Thrillern. Ich hätte es nicht geglaubt, dass ich gegen Ende dieser Challenge die Nase voll habe von Mördern und Detectives, von Spurensicherung und Richtern, aber so ist es. Ich brauche dringend eine Pause! Deshalb werde ich in den nächsten zwei Monaten wirklich einen Bogen machen um alles, was auch nur im entferntesten nach Strafrecht riecht. Vermutlich werde ich für nächstes Jahr auch eine Challenge starten, die aber nicht streng thematisch orientiert ist, denn das habe ich gemerkt: ich brauche viel mehr Abwechslung im Bücherregal.

Dennoch danke ich dem Lesenden Katzenpersonal, die diese Challenge gestartet haben. Es waren großartige Ideen und es war großartig, zu sehen, was andere aus den Angaben gemacht haben. Wir haben uns kaum wiederholt, es gab so viele verschiedene Bücher zu entdecken. Dafür möchte ich ganz herzlich danke sagen, sowohl an euch als auch an die ganzen Teilnehmer der Challenge. Lest weiter, genießt die Seiten, die gerade vor euch liegen - wir sehen uns vielleicht im nächsten Jahr wieder :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen