Samstag, 26. Dezember 2015

[Rezensionsexemplar] Marie Pellissier - Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard

Am Abend nach der großen Premierenvorstellung zur Feier seines Jubiläums wird der Ballettdirektor der Pariser Oper tot am Fuß der Freitreppe gefunden. Zufällig ist gerade Lucie, die Gardienne vom Place de Vosges, in der Oper anwesend und wittert einen Mord. Feinde hat sich Guillaume Bernard zeit seines Lebens genügend gemacht, auch Lucies ehemaliger Schützling Amandine gehört dazu - Ehrensache also, dass Lucie selbst versucht, den Mörder zu finden, alleine schon, um von ihrem Aufapfel alle Spuren abzulenken ...

Es war meine erste Begegnung mit der Gardienne aus Paris, die eine Art franzsösische Miss Marpel darstellt. Ich muss ehrlich gestehen, auch wenn sich das Buch ganz nett lesen lässt, werde ich kein großer Fan werden. Ähnlich wie Miss Marpel ging mir Lucie nämlich ganz schön auf den Keks mit ihrer Art, sich in alles einzumischen. Besonders nervig empfand ich, dass in dem Buch effektiv viele Sachen schon dadurch ausgeschlatet werden könnten, wenn man einfach mal miteinander reden würde statt lindlings Akionen zu starten. Das betrifft Lucie genauso wie den Kommissar Legrand, der effektic als liebskranker Vollpfosten durch die Seiten stolpert (und ehrlich, dieses "oh, sie ist so engelsgleich"-Getue hat ein weiteres Augenrollen bei mir ausgelöst). Mal ehrlich, so werde ich persönlich als Leser eher weggetrieben - von charmanten Personencharakterisierungen wie ander Rezensenten habe ich hier wenig entdeckt.

Leider überschatten diese Charaktere auch die positiven Seiten des Buchs. Der Fall ist nämlich wirklich ganz nett wenn auch der Täter recht herbeigezauberte Motive hegt, und vor allem die Schilderungen der Pariser Ballettwelt haben mir gefallen. Statt zweimal die Geschichte vom Phantom der Oper nachzuerzählen wäre es vielleicht ganz nett gewesen, den ein oder anderen Fachbegriff im Register zu erwähnen, aber dafür hab ich ja mein Smartphone ;-) Auch die Aufmachung des Buches ist wirklich entzückend, insbesondere mit dem Stadtplan im Klappenumschlag oder dem sehr hübscg gestalteten Titelbild. Das Buch ist nicht schlecht, wer Miss Marple mochte, der wird auch Gardienne Lucie wirklich reizend finden ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen