Montag, 13. April 2015

[Buchgedanken] Erik Axl Sund - Krähenmädchen

In Stockholm wird die mumifizierte Leiche eines Jungen gefunden, der vor seinem Tod betäubt und scher misshandelt wurde. Und schon bald gibt es weitere Leichenfunde - schlägt ein irrer Serienkiller zu? Kommissarin Jeanette Kihlberg stößt bei ihren Ermittlungen immer wieder an tote Punkte - stehen die Morde in Zusammenhagn mit dem Kinderpronoring, den ihr Kollege gerade hat auffliegen lassen? Oder hat Bengt Bergmann etwas damit zu tun, gegen den bereits mehrfach wegen schweer Misshandlung und sexuellem Missbrauch ermittelt wurde, der aber immer ein lupenreines Alibi vorweisen konnte? Und was ist mti Bergmanns Tochter Victoria, über deren Namen sie während der Arbeiten stolpert, geschehen? Als sie schließlich dei Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe bittet, bei der eines der Opfer in Therapie war, stößt sie damit ein Pulverfass an ...

Uff, das ist mal harte Kost. So verschlungen war in letzter Zeit kein Thriller wie der des Autorenduos hinter dem Pseudonym Erik Axl Sund. Es file mir extrem schwer, das Buch gestern für eine Autofahrt aus der Hand legen zu müssen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Die Geschichte wird temporeich erzählt, besonders gefallen hat mir, dass die Kapitel immer eingeteilt werden nach ihren Handlungsorten, wases schon erleichtert, den Personen zu folgen. Auch, weil Personen hier zum Teil sehr doppelgründig sind und auf diese Weise für den Leser Überraschungen ermöglicht werden ;-)

Kurzzeitig war ich allerdings irritiert, als sich auch auf den letzten Seiten nicht wirklich eine Lösung abzeichnen wollte - bis ich realisiert habe, dass das ganze als Trilogie konzipert ist und sich die beiden Autoren anscheinend die Zeit nehmen, hier wirklich sehr detailliert vorzugehen. Dementsprechend hat man hier sehr viele einzelne Handlungsstränge angefangen, deren Verbindung noch nicht immer vollständig geklärt ist. Ziemlich genial ist der jetzt schon angedeutete Plottwist rund um Victoria Bergmann, das wird noch spannend, weiter in deren Vergangenheit einzutauchen. Ob die Ehekrise im Hause Kihlberg wirklich sein muss? Davon bin ich noch nicht ganz so angetan, dezent klischeelastig ist es ja schon. Von jeannette kann ich mir noch nicht so wirklich ein Bild machen, lustigerweise beschreiben die beiden Autoren die hauptperson für meinen Geschmack gar nicht groß, das muss man sich eher erschließen aus kurzen Randanmerkungen, das ist aber auch extrem spannend. Ich versuche dann mal, den zweiten Band so schnell wie möglich zu organisieren - zur Zeit habe ich ein Buchkaufverbot, aber ausleihen darf ich jederzeit ;-)

1 Kommentar:

  1. Ich habe die alle hier und finde leider, dass es nach dem ersten Band nur noch steil abwärts ging. War enttäuscht vom zweiten, beim dritten musste ich manchmal lachen.

    AntwortenLöschen