Montag, 12. Februar 2018

[Buchgedanken] Rebecca Gablé - Der König der purpurnen Stadt

London im Jahr 1330: Der achtzehnjährige Jonah hat kein leichtes Leben als Lehrjunge im Haushalt seines Cousins. Einzig seine Großmutter schenkt ihrem verwaisten Enkel ein wenig Zuneigung. Doch eine Begegnung mit König Edward und Königin Philippa lenkt Jonahs Schicksal in neue Bahnen. Er findet Aufnahme in der elitären Londoner Tuchhändlergilde, und gemeinsam mit Königin Philippa revolutioniert er die englische Tuchproduktion. Aber je größer sein Erfolg, desto heimtückischer werden die Intrigen seiner Neider ...

Schon einige Zeit her, dass ich dieses Buch gelesen habe, aber ich habe es immer noch in guter Erinnerung. Damit hat nämlich eindeutig meine Leseflaute geendet und ich hab wieder Lust am Lesen gefunden, vor allem am Lesen im Zug. Wie immer bei Rebecca Gablé erwartet den Leser hier ein wirklich vollgestopftes Buch, dessen Handlung sich über mehrere Jahrzehnte hinstreckt und bei der man Zeuge wird, wie sich allmählich das Bürgertum und die Kaufleute als Gegengewicht zum Adel in der englischen Gesellschaft etablieren können. Ich war sehr beeinderuckt von der sehr guten Darstellung des bürgerlichen Lebens, das in Gablés Romanen sonst ja eher nicht auftaucht, und die Organisation der englischen Tuchgilde, die Rolle, die sie beim Auffüllen der englischen Kriegskasse gespielt hat, war interessant erklärt.

Was mir am Buch allerdings weniger gut gefallen hat, war dieses ständige Gefühl, hier einer mittelalterlichen Seifenoper zuzusehen. Das lag meiner Meinung nach daran, dass die Autorin hier die Charaktre einfach nicht richtig zeichnet, sondern sich auf ein paar Kohlestriche verlässt, damit man die Typen erkennt, dabei aber gleichzeitig ihre Hauptfigur um jeden Preis positiv darstellen will. Jonah, wie er anfangs eingeführt wird, ist ein Gegenentwurf zu den üblichen strahlende Helden. Mürrisch, zynisch und mit einem gewissen Grad an Egozentrik ausgestatttet, den man benötigt, um in dieser Zeit in diesem Handel erfolgreich zu sein. Statt Jonah in diesem Charakter aufzubauen, wird er aber als Held benötigt und sein Gegenspieler, der diese Seite ausleben darf, ist William de la Pole, eine historische Figur, die wirklich Ecken und Kanten hat und leider viel zu selten im Buch auftaucht. Stattdessen werde ich dezent gelangweilt mit Williams - nicht historischer - Tochter, die Jonah heiratet und die natürlich ein Ausbund and Schönheit, Klugkeit und überhaupt allem ist. Erhlich gesagt, ging sie mir ganz schön auf die Nerven.Genauso übrigens, wie nahezu alle anderen Frauenfiguren im Buch entweder in ihrer eindimensionalen Klugkeit verharren oder aber viel zu früh abtreten müssen. Einzige Ausnahme bildet da Königin Philippa, die sich zwischen Machtwillen, Eitelkeit und innerer Verletzlichkeit bewegt und mehr als nur eine Emotion zeigen darf. Ein wenig schade finde ich, dass ihr Mann da in den Hintergrund tritt und so plötzlich als Ehebrecher und Vergewlatiger auftritt, dass man selbst nach dreimal Lesen noch nicht versteht, was da jetzt grade passiert ist. So schön es ist, diese Seite des königlichen Lebens zu zeigen, wäre es vielleicht gut, Edward dann nicht bis dahin und danach auch wieder als ziemlich schlichten und freundlichen Charakter darzustellen, der keinen Hinweis darauf gibt, hinter jedem Rock her zu sein.
 
Ein Pluspunkt ist aber auf jeden Fall Gablés ungestelzter, leicht dahin fließender Stil. Die Autorin vermeidet es konsequent, einen künstlichen pseudo-mittelalterlichen Ausdruck vorzuspielen und lässt die Charaktere vorwiegend wie Menschen von heute miteinander reden. Und genau dadurch werden diese Figuren trotz all ihrer Unzulänglichkeiten bei der Charaktererstellung lebensnah und es macht Spaß, ihnen durch diese Geschichte zu folgen. Und übrigens, es gibt ein kleines, klitzekleines Wiedersehen mit den Warringhams ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.