Donnerstag, 8. Dezember 2016

[Rezensionsexemplar] Fiona Palmer - Das Glück der roten Erde

Isabelle Simpsons größter Wunsch ist es, eines Tages Gumlea, die Farm ihrer Familie, zu übernehmen. Doch anstatt seiner Tochter eine Chance zu geben, macht ihr alternder Vater den undurchsichtigen Nachbarssohn Tim Simmons zu seiner rechten Hand. Tief verletzt kehrt Isabelle ihrem Zuhause den Rücken. Erst als eine Tragödie die Zukunft von Gumlea bedroht, erhält sie endlich die Gelegenheit, sich zu beweisen. Doch bei ihrer Heimkehr muss Isabelle erkennen, dass ihre Welt nicht mehr die ist, die sie einmal war …

Hach ja. Manchmal muss es bei mir einfach auch mal richtig seicht im Lesestoff zugehen und ich brauche Herzschmerz, Dramatik und möglichst einen exotischen Schauplatz. Dementsprechend glücklich war ich, als ich beim bloggerportal diesen Roman als ebook bekommen habe, um mich damit mal einen Tag auf die Couch zu verziehen. Und ja, ich gebe zu, diese Liebes- und Familiengeschichte rund um Izzy hat mir schon irgendwie das erkaltete Herzchen gewärmt, das war nett gemacht und erfrischend unrührselig erzählt. Hochklassige Dialoge muss man jetzt nicht erwarten, aber ich fand die gesamte Autorenstimme deutlich besser als bei anderen vergleichbaren Romanen. Allerdings war mir in dem Buch dann doch ein wenig zu viel Info über Farmleben in Australien - dass die Autorin hier diesen Background hat und sich auskennt, hat man echt gemerkt. Nach der Hälte hatte ich das Gefühl, selbst ich könnte jetzt Gumlea übernehmen, wenn ich mir einen Penis wachsen lasse :-p

Fazit: Es hätte kitschig werden können, das schafft die Autorin allerdings zu umschiffen. Nicht immer elegant zu umschiffen, sondern mehr wie mit einem schwer steuerbaren Floß, aber man kriegt einen netten Roman für einen schönen Herbsttag auf der Couch. Was will man manchmal mehr ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen